1. Anmeldung

Eine Stadt kann pro Einzeldisziplin maximal 3 Bürger melden. Diese - mit den 3 niedrigsten Prioritäten - werden dann definitiv an dem gemeldeten BrettspielWeltSpiel teilnehmen. Zudem hat die Stadt die Möglichkeit noch 3 weitere Bürger je Einzeldisziplin zu melden (in der Regel Priorität 4-6). Diese sind ebenfalls automatisch für ein Turnier gemeldet, wenn nach der Anmeldephase die Maximalteilnehmerzahl für dieses Turnier noch nicht erreicht wurde. Hierbei wird dann die Teilnehmerzahl erst mit den gemeldeten Spielern der Priorität 4, dann 5 und zum Schluss Priorität 6 aufgestockt. Ausschlaggebend ist die Anmeldezeit. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Aber um es noch einmal ganz klar zu sagen: Es sind immer die Spieler mit den 3 niedrigsten Prioritäten für das jeweilige Turnier gemeldet. Es bringt also nichts Spieler 1 mit Priorität 1 und Spieler 2 mit Priorität 4 anzumelden in der Hoffnung, dass Spieler 2 eventuell als Nachrücker starten kann, weil er in der Anmeldephase noch nicht weiß, ob er zum Turniertag kann. Beide Spieler sind aufgrund der niedrigsten angegebenen Prioritäten angemeldet. Zudem hat jeder die Möglichkeit seine Anmeldung auch wieder rechtzeitig vor Turnierbeginn zu annullieren (siehe Punkt 6 Netiquette).

Bei Turnieren, die die Maximalteilnehmerzahl erreicht oder überschritten haben, dienen die Prioritäten 4 - 6 als Nachmeldungen. Siehe hierzu Punkt 2: Nachmeldungen.

Pro Teamdisziplin kann die Stadt maximal 1 Team anmelden.

Spieler, die bei den vergangenen BrettspielWeltSpielen 2006 eine Medaille gewonnen haben (siehe unter Medaillen), erhalten einen persönlichen Startplatz, der nicht übertragbar ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Medaillengewinner inzwischen die Stadt gewechselt hat. Für Teams gibt es keinen zusätzlichen Startplatz.

Die Anmeldung der Teilnehmer erfolgt über ein Formular, das vom 19.02. - 11.03.07 freigeschaltet ist.

Niemand darf mit mehr als einem Nicknamen an den BrettspielWeltSpielen teilnehmen. Da die Teilnehmer Repräsentanten ihrer Stadt sind, dürfen sie diese ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr verlassen. Andernfalls wird die Anmeldung annulliert.

Zudem behält sich das Komitee der BSWS vor, Spieler von den BSWS auszuschließen und somit ihre Anmeldungen zu annulieren.

2. Nachmeldungen

Disziplinen mit Vorkampf:
Für Disziplinen mit Vorkampf ist es in der Regel nicht möglich User nachzumelden. Die einzige Ausnahme machen die mit Prioritäten 4 - 6 gemeldeten Spieler für diese Einzeldisziplin. Muss die Stadt einen Spieler mit Priorität 1 - 3 abmelden (dies geschieht ebenfalls über das Anmeldeformular), rückt automatisch Priorität 4 (bzw. 5 oder 6) nach. Dies geht aber auch nur, solange der abgemeldete Spieler am Vorkampf noch nicht teilgenommen hat.

Disziplinen ohne Vorkampf:
Sollten für eine Disziplin nach der Anmeldephase noch freie Startplätze zur Verfügung stehen, sind Nachmeldungen möglich. Hierbei wird dann die Teilnehmerzahl erst mit den gemeldeten Spielern der Priorität 4, dann 5 und zum Schluss Priorität 6 aufgestockt.

Wenn dann immernoch Startplätze zur Verfügung stehen kann sich der jeweilige Turniermeister an das Komitee (siehe Kontaktformular) wenden, um dort die erneute Öffnung des Anmeldeformulars zu beantragen. Das Komitee entscheidet jedoch ob und auf welche Maximalteilnehmerzahl erweitert wird.

Die Bedingung, dass maximal 3 Bürger derselben Stadt am Turnier teilnehmen dürfen, muss für den Fall, dass es noch freie Plätze gibt, nicht mehr erfüllt sein.

3. Nachrückerliste

Aus dem eventuellen Vorkampf muss (neben den Qualifikanten) eine Nachrückerliste hervorgehen. Sollte jemand nicht (oder zu spät) zu einem Turnier erscheinen, so rücken die Spieler dieser Liste entsprechend nach. Sollte es keine Reihenfolge bei der Nachrückerliste geben, gilt entweder der Grundsatz: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“ oder die noch zu vergebenen Startplätze werden mittels eines Puppets verlost.

Potenzielle Nachrücker werden gebeten, sich ebenfalls pünktlich im Channel einzufinden.

4. Anwesenheit

Damit das Turnier pünktlich beginnen kann, ist es notwendig, dass jeder Teilnehmer spätestens 15 Minuten vor Turnierbeginn den jeweiligen Channel betritt. Wer zu spät kommt (und sei es nur eine Sekunde!), verliert den Anspruch auf seinen Startplatz. Die Channelnamen findet man im Disziplinenplan. Turnierveranstalter sind gehalten diese Vorgabe strikt umzusetzen, damit gleichmäßige Entscheidungen über alle Wettbewerbe der BrettspielWeltSpiele gewährleistet werden können.

Das frühzeitige Betreten des Channels wird aus diesem Grund ausdrücklich empfohlen, um a) dem Schiedsrichter die Durchführung zu erleichtern und b) sein eigenes Startrecht nicht unnötig auf's Spiel zu setzen.

5. Schiedsrichter

Der Schiedsrichter ist für die reibungslose Durchführung des Turniers zuständig. Dies beinhaltet die Anwesenheitskontrolle im Channel, Koordination der Raumbelegung im Stadion, Bereitstellung und Aktualisierung des Turnierplans und bei Streitfällen nach seinem besten Gewissen Entscheidungen zu treffen.

Der Schiedsrichter ist oberste Entscheidungsinstanz. In Streitfällen (Zuspätkommen, wiederholte Zeitverzögerung etc.) haben sich die Teilnehmer seinen Entscheidungen zu beugen.

Wer den Schiedsrichter beschimpft oder beleidigt oder durch sonstiges Fehlverhalten in Erscheinung tritt, kann dafür bestraft werden (siehe „Strafen“).

6. Netiquette

Der Gedanke der Olympischen Spiele war es, „alle Völker im friedlichen Wettstreit zusammenzuführen“.

In Anlehnung daran sollten Teilnehmer der BrettspielWeltSpiele ehrlich im Kampf, bescheiden im Sieg, neidlos in jeder Niederlage und sauber in der Gesinnung sein.

Auf Basis dieses Grundsatzes wird von allen Teilnehmern freundlicher und fairer Umgang miteinander erwartet.

7. Abmeldung

Zudem gehört es zum guten Ton, dass man sich auch wieder vom jeweiligen Turnier abmeldet, wenn man doch nicht teilnehmen kann. Dies sollte zum einen der jeweilige Bürgermeister über das Anmeldeformular tun. Jedoch sehen die Turniermeister nicht, wer abgemeldet wurde. Deswegen wäre es schön und hilfreich, wenn man den jeweiligen Turniermeister ebenfalls von der Abmeldung in Kenntnis setzt.

Solltet ihr für eine Disziplin Prioritäten 4-6 angegeben haben, rückt der mit der niedrigsten Priorität nach.

Es kann jeder Zeit vorkommen, dass man auch kurzfristig zu einen Turnier nicht erscheinen kann. Dennoch sollte man im Nachhinein so fair sein beim jeweiligen Turniermeister sein Fehlen zu entschuldigen. Immerhin ist es für diese auch zusätzliche Arbeit, wenn Spieler unentschuldigt fehlen.

8. Strafen

TM's können beim Komitee Strafen fordern (z.B. für unentschuldigtes Fehlen am Turniertag, plötzliches Verschwinden beim Turnier, etc.).

Pro unentschuldigtes Fehlen: Einwohnerzahl (der Stadt des unentschuldigt Fehlenden) * 500 Taler -> maximal jedoch 50000 Taler für EINMAL unentschuldigtes Fehlen

Pro ohne Erklärung lieferndes Verschwinden während eines Turniers wird die Einwohnerzahl (der Stadt des „Abhauers“) * 1000 Taler berechnet.

Bei anderen „Vergehen“, die einem TM bitter aufgestoßen sind, kann er sich per eMail an das Komitee wenden. Hier wird dann individuell durch das Komitee entschieden.

Um noch einmal darauf hinzuweisen: Die BSWS sind ein Städteturnier. Somit muss eben auch die Stadt für eventuelle Vergehen eines Bürgers gerade stehen. Es besteht immer die Möglichkeit, eine ernstgemeinte Entschuldigung gegenüber eines TMs zu äußern, denn dieser hatte möglicherweise Komplikationen und Verzögerungen durch das Nichterscheinen angemeldeter Spieler.

Strafen werden nicht für Bürger ausgesprochen, die kurzfristig von den Mediatoren in Zusammenarbeit mit dem Komitee für die BSWS gesperrt werden.

9. Disqualifikation

Es besteht die Möglichkeit, Teilnehmer aufgrund von Täuschungen und Täuschungsversuchen in der Vergangenheit von bestimmten Turnieren oder auch den gesamten BrettspielWeltSpielen auszuschließen. Ein Turnierveranstalter kann beim Komitee eine Sperre beantragen, das diese nach evtl. Rücksprache mit den Mediatoren genehmigt oder ablehnt.

Ebenso kann das Komitee Spieler in Sonderfällen auch von allen Wettbewerben ausschließen.


Valid XHTML 1.0 Transitional